Hasiohr

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   "Meine" Gemeinde
   MADmaharaja
   Viccimania...
   Mutter und Tochter der Wahnsinn



http://myblog.de/hasiohr

Gratis bloggen bei
myblog.de





Gästebuch

Name
Email
Website


Werbung


hasi
( -/- )
29.1.06 18:01
Jetzt bin ich mal mein eigener Gast....
alsoooooooooooooooo mailmäßig geht zur Zeit gar nix *schluchz* Wir sind immer noch nicht an die Telefonanlage anzuschließen. Keine Ahnung, welch technisches Problem da vorliegt. Es ist einfach nur grausam und furchtbar!
Aber eine gute Nachricht: Wir werden demächst schrecklich schnell und viel mailen...surfen... u.s.w. Weil: wir haben das Familienoberhaupt soweit, dass wir ENDLICH DSL bekommen und Internettelefon und voll die Hammertechnik! Und dann geht die Post ab... YEAH!! Bis dahin: Gelduld... Gelassenheit... und noch mal Geduld..........(Ich habe sie nicht wirklich)



Martin
( / Website )
23.1.06 23:35
Ich hab´ übrigens heute versucht, dich zu erreichen. Zwecks EMI & Co. Werd´ aber gleich nochmal mailen...LG



Martin
( / Website )
11.1.06 17:43
+loooooooool+
Tja - aber je nach Kommentar kann einen das ganz schön ins Grübeln bringen - deshalb am Besten immer brav den Namen eingeben



kristina
( -/- )
13.11.05 11:37
ja als der pastor heißt stiegler :D und joa...man is glaub ich immer unzufreiden..^^ was eltern betrifft...das muss einfach so sein sonst läuft da was schief

lg
kristina



kristina
( / Website )
11.11.05 19:29
ahngeil cih würd gern ne mutter habn wie sie eine sind...iregnwiemvoll locker..und sie regen sich über vieles so geil auf.. gefällt mir...ich glaub sie sind voll die tolle mutter ...

najao lg
kristina



Kolf Savas
( Email / Website )
8.10.05 00:07
Hey lass ma sehn, was so designmäßig noch geht, jez ma so nix gegen die Page, aba die Farben sind schon was Grell XD...
naja sonst ganz nett wa...
cya,
Kolf Savas



die suesse
( / Website )
15.3.05 18:29
danke für deinen Kommentar und den Tip... hab aber noch drei andere neue cds zum hören mitunter max mutzke und so ein paar mix cds... danach werd ich davon aber sicherlich gebrauch machen



skihasi
( / Website )
21.1.05 22:10
vielen dank für deinen eintrag, ich versuch mir mal ein ziel zu setzen, sag deinem sohn einen gruß von mir, er ist ja mehr oder weniger auch leidensgenosse... das is ne diät wo man auch nutellabrot essen darf, ohne kann ich doch nicht überleben... :-)
wünsch dir viel glück bei der zickenterror bekämpfung und deiner leitung der familie... ^^
schönes wochenende erstmal... (werde morgen snowboarden gehen...)
gruß skihasi



Martin
( / Website )
3.1.05 19:20
Na sichaaa, immer



AS
( / Website )
3.1.05 10:44
* Hasi hat einen neuen
eine wahre Geschichte - passiert: Februar 04


Sie hatte sich doch so an ihn gewöhnt und wusste nun nicht mehr was sie ohne ihn machen sollte. Aber Vicci, Hasis pubertierende Tochter, wollte ihn nun ganz für sich alleine haben. Zumal Alex, ihr kleiner Bruder ständig neidisch zusieht. Er würde ihn am liebsten auch beanspruchen aber natürlich ganz andere Sachen mit ihm machen. Manchmal darf er auch ein bischen mit ihm spielen, aber ließe man ihn gewähren, dann würde er den ganzen Tag mit ihm spielen.
Irgendwie konnte Hasi es ja verstehen, denn sie war ja auch mal jung und verspielt. Aber sie zählt sich trotzdem noch nicht zum alten Eisen, und darum stand ihr Entschluss fest:
Ein neuer muss her, irgendwie!
Nun war guter Rat teuer, denn sie traute sich nicht zu, sich ganz alleine auf die Suche zu machen. Sie hatte schon so einige Erfahrungen sammeln können, aber dann war ihr doch lieber sich jemanden mit mehr Erfahrung anzuvertrauen. Und so kam es, dass Hasi MICH fragte. Ich war zunächst etwas überrascht – aber im nächsten Moment doch auch geschmeichelt, dass sie ausgerechnet MICH fragte. Und so kam es, dass wir uns zusammensetzten und die Vor- und Nachteile abwägten. Hasis Vorstellungen waren schon konkret, aber im Detail war sie dann doch unsicher. Er sollte besser sein als der Alte, das war klar. Vielseitiger musste er sein und nicht so viele Macken haben. Mobil und vor allem flexibel sollte er sein. Er sollte sich ganz an IHRE Bedürfnisse anpassen. Hasi hatte es satt sich mit Unflexiblem, nicht mehr Zeitgemäßem herumzuschlagen. Die Bedürfnisse ändern sich, wenn man die 40 überschritten hat.
Zunächst war ich ratlos. Damit konnte ich wohl nicht mit dienen. Aber wer mich kennt, der weiß, dass ich nicht so schnell aufgebe. Ich recherchierte im Internet, fragte verschiedene Fachleute um ihre Meinung und so langsam bekam ich eine Vorstellung von dem was wohl für Hasi das beste wäre.
Doch auf meine Vorschläge hin bekam ich glatt eine Abfuhr. Wie ich mir das Vorstellen würde und überhaupt und finanziell, sie könnte doch nicht so einfach über das Geld ihres Mannes verfügen, und ihr Mann, den würde das ganze überhaupt nicht mehr interessieren.
Wahrscheinlich ist für ihn doch nur wichtig, dass das finanzielle stimmt. Typisch, was will man von einem Banker auch anderes erwarten, dabei geht es hier doch um mehr als um Geld, es geht doch immerhin um das wohl seiner Frau.
Ich gab nicht auf, sammelte weiterhin Argumente um Hasi zu überzeugen. Ich machte ihr etliche Vorschläge und versuchte ihr die jeweiligen Vor- und Nachteile zu erklären. Und dann passierte das unfassbare. Sie erklärte sie mir, dass sie sich voll und ganz auf mich verlassen würde. Sie hätte vollstes Vertrauen zu mir und sie würde sich ganz meiner Meinung fügen. Ich hätte hiermit ihre Vollmacht alle weitern nötigen Schritte zu veranlassen.
Ich merkte, dass sie keine Lust mehr hatte sich mit irgendwelchen Feinheiten zu beschäftigen wo es hier doch um eine umfassende Veränderung in ihrem Leben ging.
Aber ging sie da nicht zu weit? Nein, das konnte ich nicht machen, das musste sie schon selber machen. Ich war bereit ihr so weit es geht alles vorzubereiten, aber den entscheidenden Schritt musste sie schon selber machen. Und da kannte sie keinen Skrupel. Am Freitag war es dann soweit. Sie wollte keine Kompromisse mehr.
Am Sonntag sahen wir uns und Hasi schwärmte mir vor, dass sie es so gemacht hätte wie ich es ihr vorgeschlagen hatte. Sie erzählte, dass sie froh sei diese Entscheidung getroffen zu haben.
Heute ist Montag. Morgens rief Hasi mich auf der Arbeit an um mir zu sagen, dass sie es gar nicht erwarten könne ihn ganz für sich alleine zu haben, ganz nach ihren Vorstellungen. Dabei waren es ja eigentlich meine Vorstellungen, und dank meiner Überzeugungskraft hat sie sich diese zu eigen gemacht. Aber ich sagte nichts, denn ich wollte ihr diesen glücklichen Moment nicht nehmen. Sie wollte unbedingt, dass ich schnellstmöglich bei ihr vorbeikomme um ihr beizustehen. Alleine würde sie damit nicht fertig werden. Ich bat sie doch noch etwas Geduld zu haben. Wenn nötig könnte sie natürlich auf mich bauen.
Mittags rief sie mich wieder an, überschwänglich schwärmend. Er ist da! Er ist eben gekommen. Er wäre noch schöner als sie sich ihn in ihren Träumen erhofft hatte. Es wäre überhaupt alles so wie ich ihr versprochen hätte.
Auch in mir kam dabei ein Glücksgefühl auf. Dieses Gefühl, dass das in mir gesetzte Vertrauen gerechtfertigt war. Es ist doch schön, dass ich Hasi so glücklich machen konnte, indem ich sie überredete, genau dieses Notebook zu bestellen.




 [eine Seite weiter]





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung